Schlossgarten Schwetzingen

Arion-Brunnen

Arion

Klare Strukturen - so ist der erste Eindruck, wenn man den Schloßgarten betritt. Die Zirkelgebäude des Schlosses werden zu einem Kreis vervollständigt durch die Gartenanlage im französischen Stil am Eingang zum Park. Der erste Eindruck täuscht: Der Schlossgarten ist voller Überraschungen

Blick vom Schloss auf Zirkel
(Bild aus: Fuchs/Reisinger: Schloss und Garten zu Schwetzingen, Worms 2001)

Brunnen mit Fontaine 

Baumarkaden begrenzen das Parterre


Passiert man den Torbogen des Schlosses, so betritt man den Schlossgarten über eine breite gerade Allee, die zunächst zum Zirkel, einem aus den beiden Flügelgebäuden des Schlosses und Laubengängen gebildeten Kreis, und dann zu einem Weiher führt.

Die Mitte des Zirkels beschreibt der runde Arion-Brunnen.

Nach der Legende war Arion ein berühmter Sänger. Auf einer Reise wurde er eines Tages von Matrosen überfallen, die ihn berauben und ermorden wollten. Sie gewährten ihm, ein letztes Mal zu singen, und er sang sehr schön. Danach stürzte er sich ins Meer. Da kam, von seinem lieblichen Gesang angelockt, ein Delphin und rettete ihn. Dieser begleiteten ihn nach Korinth, wo man ihn ehrenhaft empfing. Die Räuber wurde entlarvt und verurteilt. Den Delphin, Arions Retter, aber machten die Götter zu einem Stern.

Alte Fotos aus dem Familienalbum
Mama und Irmgard, 1941

Arion wird gerettet

Arion spielt die Lyra